Die Psychotanten

Die Psychotanten

... weil reden hilft

Stationäre Therapie – Teil 1

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Stationäre Therapie Part 1: Der Weg in die Klinik

Wir haben ja schon einige Folgen zur ambulanten Therapie gemacht. Heute geht es um den stationären Klinikaufenthalt, denn dazu erreichen uns immer wieder Fragen und wir wollen euch ein wenig Angst und Bedenken nehmen. Oft haben Patienten Sorgen, was da so passiert und sträuben sich. Deshalb nun dieses Thema.

In der heutigen Folge erfahrt ihr:

  • Was der Unterschied zwischen Reha und Psychiatrie ist
  • Welche Schritte man gehen sollte, um in eine Klinik zu kommen
  • Welche Rolle die Mitpatienten spielen und weshalb diese so wichtig sind
  • Dominique plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen, wie sie in die Klinik gekommen ist und
  • Wir sprechen über das Ankommen und die ersten Tage

Im nächsten Teil werden wir weiter drauf eingehen. Wir hoffen, dass wir euch schon ein wenig Angst nehmen konnten.

Für Themenwünsche und Verbesserungsvorschläge sind wir selbstverständlich offen und dankbar. Worüber sollen wir unbedingt mal sprechen?

Es wäre genial, wenn ihr uns auch Feedback in Form einer Bewertung bei iTunes gebt. Es geht uns dabei nicht um Lobeshymnen, sondern darum, dass der Podcast von vielen angehört wird.

Habt einen tollen Tag, eure Psychotanten


E-Mail: diepsychotanten@web.de

Anke Glaßmeyerhttps://www.ankeglassmeyer.de - Instagram: DiePsychotherapeutin

Dominique de Marnéhttps://www.travelingtheborderline.com - Instagram: traveling _ the _ borderline

Buch: Warum normal sein gar nicht so normal ist – und warum reden hilft


Kommentare

Wir zwei Kloppies
by Wir zwei Kloppies on 20. Juli 2019
Schade, mein Freund und ich, beide mit Klinik Erfahrung sind enttäuscht über die Folge! Psychiatrie? Also wir waren in einem ganz normalem Krankenhaus mit psychosomatischer Abteilung und es hatte etwas zwischen Krankenhaus und "Schullandheim". Ich war in der Klinik einmal stationär und dann teilstationär. Beides doch sehr unterschiedlich, aber geholfen hat beides. Je nach Themen kann ich eine Klinik in der eigenen Stadt empfehlen, dann kann man bei sogenannten BelastungErprobungen vor Ort einige Dinge ausprobieren. Klar ist es komisch während einer "Freistunde" mit anderen einen Café in der Stadt zu trinken oder ähnliches wie ins Kino zu gehen... Wir haben zwar immer von drinnen und draußen gesprochen, aber eher auf den Geschützen Raum bezogen in dem man sich mit all seinen Themen fallen lassen konnte...

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Wir sind Anke (Psychologische Psychotherapeutin) und Dominique (Autorin und Mental Health Advocate). Mit unserem Podcast wollen wir die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen voranbringen und sprechen deshalb offen und schamlos darüber. Außerdem räumen wir mit Vorurteilen auf, setzen uns präventiv ein, erklären was Diagnose wie zum Beispiel eine Depression, Essstörung oder Borderline ist und wie Therapie so abläuft. Dabei kommt der Humor bei uns nicht zu kurz.

von und mit Anke Glaßmeyer, Dominique de Marné

Abonnieren

Follow us