Die Psychotanten

Die Psychotanten

... weil reden hilft

Stationäre Therapie – Teil 3

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Stationäre Therapie – Teil 3

Entlassung und die Zeit danach

In der letzten Folge haben wir mit euch über den Alltag bei einem stationären Aufenthalt gesprochen. Heute soll es um ein sehr wichtiges Thema schon während der Klinik gehen: die Zeit danach.

In der heutigen Folge erfahrt ihr:

Was man schon während der Zeit in der Klinik für die Zeit danach tun kann

  • Um was man sich kümmern sollte
  • Ob man sich einen ambulanten Therapeuten suchen sollte
  • Wie Struktur danach helfen kann
  • Wie man mit Rück- bzw. Vorfällen umgehen sollte
  • Dominique erzählt, wie sie es gemacht hat und dabei ausnahmsweise mal kein Vorbild war.

Wir hoffen, dass wir einigen den Zugang zu einer Klinik erleichtern und Ängste diesbezüglich nehmen konnten. Schreibt uns gern von euren Erfahrungen und ob es etwas bewirkt hat.

Für Themenwünsche und Verbesserungsvorschläge sind wir selbstverständlich offen und dankbar. Worüber sollen wir unbedingt mal sprechen?

Es wäre genial, wenn ihr uns auch Feedback in Form einer Bewertung bei iTunes gebt. Es geht uns dabei nicht um Lobeshymnen, sondern darum, dass der Podcast von vielen angehört wird.

Habt einen tollen Tag, eure Psychotanten


E-Mail: diepsychotanten@web.de

Anke Glaßmeyerhttps://www.ankeglassmeyer.de - Instagram: DiePsychotherapeutin

Dominique de Marnéhttps://www.travelingtheborderline.com - Instagram: traveling _ the _ borderline

Buch: Warum normal sein gar nicht so normal ist – und warum reden hilft


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Wir sind Anke (Psychologische Psychotherapeutin) und Dominique (Autorin und Mental Health Advocate). Mit unserem Podcast wollen wir die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen voranbringen und sprechen deshalb offen und schamlos darüber. Außerdem räumen wir mit Vorurteilen auf, setzen uns präventiv ein, erklären was Diagnose wie zum Beispiel eine Depression, Essstörung oder Borderline ist und wie Therapie so abläuft. Dabei kommt der Humor bei uns nicht zu kurz.

von und mit Anke Glaßmeyer, Dominique de Marné

Abonnieren

Follow us